Mittwoch, 2. Oktober 2013

Was bisher geschah...

...auf das laufende Jahr bezogen, reicht normalerweise für drei. Rein nerventechnisch sollte 2013 für meine Bedürfnisse ruhig zu Ende gehen, sonst muss Mama noch auf Schnaps oder Beruhigungsmittel umsteigen, und das wollen wir ja nicht.

Wenn ich bedenke, dass ich noch Ende Januar keinen blassen Schimmer hatte! Zunächst habe ich meinen Laden geschlossen, da erfrischende -20 Grad Celsius Außentemperatur auch unter Zuhilfenahme von Moonboots ohne Heizung nicht mehr auszuhalten waren. Nachträglich einen herzlichen Dank an meine Vermieterin, die soweit ich weiß bis heute den Nutzen einer funktionierenden Heizanlage nicht richtig einzuschätzen weiß. Wahrscheinlich wundert sie sich, dass bislang kein neuer Mieter aufzutreiben war.

Dass wir nach 10 Jahren Suche doch noch unser eigenes Haus in unserer "Wunschnachbarschaft" Altstadt fanden, war die erste positive Überraschung des Jahres. Der anschließende Nervenkrieg um Finanzierung, Renovierung und Wasserrohrbrüche ging von Mai bis August und wurde schon berichtet.
Sicher ist, dass ich lieber nackt mit Schleife im Haar über den Marktplatz renne, als freiwillig nochmal irgendetwas zu finanzieren. Nur Bares ist Wahres!

Während Fliesen-Eddie ("gleich komm ich endlich vorbei, und dann geht es richtig los" - O-Ton aus einer SMS) Wunder vollbrachte, bahnte sich still und leise das an, was aus unserem hysterischen Jahr ein trauriges machte.

Mein Schwiegervater stürzte im Haus und zog sich außer einem Armbruch noch eine boshafte Lungenentzündung zu, die auch auf einer Odyssee durch drei Krankenhäuser nicht zu heilen war. Er wurde schwächer und schwächer, und jede kleine  Besserung zog eine üblere Verschlechterung nach sich, und leider hat er das Ganze nicht überlebt.
So ganz ist das noch nicht bei uns angekommen, es tröstet uns nur, dass er nun wieder bei seiner Frau ist, ohne die ihm das Leben so gar keine Freude mehr gemacht hat. Vielleicht kann man, wenn man niemals zuende getrauert hat, auch einer solchen Krankheit nicht mehr viel entgegensetzen.

Unser Leben jedoch geht weiter, und ich habe natürlich trotzdem die witzigen, rührenden, inspirierenden und schönen Beiträge der Bloggerdamen verfolgt, von denen die Braut sich sicher sein kann, noch Post von mir zu bekommen - huhu Frau Hase (oder heißt es jetzt Herr Hesse?)

Und wie stets versüße ich mir das Leben mit der Suche nach Alt&Schön. Ein lang gehegter Wunsch ging letztes Wochenende in Erfüllung, auf einer Haushaltsauflösung, zu der ich eigentlich gar nicht wollte...

mono-t!

Und außerdem:
nochmal mono, statt Wandbild

geschenkte Freude in Blech

das Plakat zur Ente

neue Farbe für alten Schrank, suche Tapete!

Teatime beim BVB
Ich hoffe, ihr seid vergnügt und habt jemand, den ihr mögt, heute schon etwas Liebes gesagt.
Lasst es euch gutgehen!





Kommentare:

  1. Meine Liebe, das ist wahrlich ein schreckliches Jahr ... bis auf die wenigen guten Ausnahmen. Ich fühle ganz doll mit Dir. Der Verlust eines Menschen ist nie in Worte zu fassen wie ich finde. Hoffentlich gibt es Euch Trost, dass die 2 nun wieder vereint sind (ich will einfach an so etwas glauben).

    Die Frau H ist immer noch Frau H - ich habe einfach nicht mehr das Alter, um meinen Namen wegzugeben ;-). Zudem heißt der Spross genauso. Und der Herr B - der hat seinen Namen auch behalten. Ganz einfach haben wir´s gemacht. Wie wäre es, Du würdest alle ins Auto packen und uns besuchen? Die Männer plauschen über die neuesten Torergebnisse, die Kinder verwüsten das Zimmer und wir trinken ein Gläschen Wein, paffen ein Zigarettchen und lassen das Leben schön sein!?

    Wir sind da, ich fühle dolle mit Euch und schicke schon einmal auf diesem Weg liebste Grüße,
    Steph

    P.S.: Zu dieser Jahreszeit bollert der Ofen - Du müsstest hier nicht frieren :-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Steph, das klingt nach einer super Idee. Ich muss dich unbedingt mal persönlich kennen lernen und das kriegen wir auch hin. Ich nutze jetzt meinen freien Vormittag zum Herumkramen im Keller, denn morgen krieg ich ein neues Manuskript zum Korrekturlesen (bin wieder in meinem alten Job gelandet) und die Zeit ist wieder da, sich mit den schönen Dingen im Leben zu befassen, außerdem habe ich noch ein Hochzeitspaket zu packen...öhhömmm.

      Löschen
  2. Ohje, das lese ich ja jetzt erst.
    Euer Verlust tut mir sehr Leid und sowas ist einfach unverständlich und furchtbar. Ich hoffe ebenfalls, dass es euch ein bisschen tröstet, dass er mit seiner Liebsten jetzt wieder vereint ist.

    Aber schöne schätzchen hast du da gefunden. Ich komme leider nur noch nebenbei dazu. :)

    Liebe Grüße
    Missy

    AntwortenLöschen
  3. Ach das tut mir so leid für euch...mein Beileid...
    Ich finde auch nicht wirklich eine gute Überleitung zu deinen tollen Funden...vor allem das mono Besteck...großartig....
    Ja und Charlie...du hast es wohl nicht mitbekommen...wir haben ihn vor 4 Wochen einschläfern lassen müssen... :(
    Sei lieb gegrüßt und gedrückt
    Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du liebe Zeit, ich habe es wirklich nicht mitbekommen, und es tut mir Leid, denn man konnte immer die Zuneigung zu diesem Schlafakrobaten aus deinen Texten herauslesen. Er muss euch wirklich fehlen.
      Ich hab mich aber auch wirklich hier sehr rar gemacht, irgendwie ist die Zeit immer für etwas anderes draufgegangen, aber ich versuche den Faden wieder aufzunehmen. Alles Liebe für dich von
      Anja

      Löschen
  4. Hui! Mono, wie konnte mir das entgehen! SUPER Fund!!! Der Verlust tut mir Leid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Merle, und das mono war wirklich mal ein Trösterchen zur rechten Zeit, es lag komplett für 12 als wüster Haufen auf einem Tisch und hat so viel gekostet wie ne Pizza und ein gemischter Salat - ich hatte es schon zig Jahre auf dem Radar und eigentlich war es aussichtslos. Jetzt linse ich noch nach Gense....

      Löschen